Chronik des Kegelclubs „UNNER Us II"

 

 

 

 

 

 

 

 

1974

Gegründet wurde unser Kegelclub „ Unner Us II ", am 22.09.1974.

 

Am 06.10.1974 kegelten wir das erste mal im Hamburger Hof.

 

Rudi Eißing, Günther Fuchs, Jürgen und Walter Oberhag sowie

 

Bernhard und Josef Tappe waren die ersten Mitglieder. Kegelbaas

 

und Kassierer wurde Günther Fuchs. Als Königspartie wurden 5

 

Wurf in die Vollen und 5 Wurf abräumen bestimmt. Nach 4 Kegel-

 

abenden änderten wir die Partie jedoch in 10 Wurf in die Vollen.

 

 

1975

Die Vereinsmeisterschaft kegelten wir an drei Kegelabenden aus.

 

Sie wurde im Oktober 1975 von Ulli Schugall mit 199 Holz gewonnen.

 

Zweiter wurde Josef Tappe mit 196 Holz.

 

Unser erster Kegelausflug führte uns 1975 nach Meinerzhagen -

 

Lüdespert. Es war der ERSTE und SCHWERSTE Ausflug.

 

(Es war Persicozeit, Bernhard: Pinnchen - Runde - Flasche)

 

Zu diesem Zeitpunkt hatten wir 9 Mitglieder.

 

 

1976

Im Oktober 1976 wurde Michael Koop aufgenommen und mit 228

 

Holz Vereinsmeister, gefolgt von Josef Tappe mit 208 Holz. In diesem

 

Jahr führte der Ausflug nach Bad Hönningen, wo keine Anmeldungen

 

vorlagen. Wir wurden in Privatzimmer untergebracht.

 

( Walter - Ulli - Bett)

 

Nach dem Ausflug  trat Walter Oberhag aus. Ferdi Forck und

 

Berthold Feiertag wurden aufgenommen.

 

 

1977

Andreas Holmann und Udo Schoder wurden 1977 in unserem Verein

 

aufgenommen. Wir hatten nun 11 Mitglieder. Unser Ausflug führte in

 

diesem Jahr nach Gescher. Hier konnten wir Günther Fuchs mit 238

 

Holz als Vereinsmeister feiern. Den 2. Platz belegte Ulli Schugall

 

mit 237 Holz.

 

Günther wurde Schützenkönig und Ulli Scherbenkönig. Man hielt uns

 

nicht für einen Kegelclub, sondern für einen Schützenverein.

 

 

1978

1978 wurde Rudi Eißing mit 263 Holz Vereinsmeister, gefolgt von

 

Günther Fuchs mit 242 Holz.  In diesem Jahr fuhren wir mit dem

 

Sambazug nach Braubach. Friedhelm Baumeister fuhr als passives

 

Mitglied mit.       ( Berni - Friedhelm - Koblenz )

 

 

1979

Die Vereinsmeisterschaft wurde 1979 neu gestaltet. Es wurden die

 

fünf besten Jahresergebnisse auf heimischer Bahn und eine Aus-

 

wärtsergebnis gewertet. Hierbei hatte Günther Fuchs mit 521 Holz

 

die Nase vorn. Bernhard Tappe wurde Zweiter.

 

1979 fuhren wie nach Warstein, diesmal waren Frauen mit dabei.

 

Am 22.09.1979 hatten wir unser 5 jähriges Bestehen. Alle, die

 

unserem Club angehört hatten, wurden eingeladen.

 

den Jubiläumsmeister Günther Fuchs, kegelten wir in der Gast-

 

stätte „Zum Sportler" aus. Anschließend feierten wir mit 1 Faß Bier

 

und gegrilltem Schinken bei Günther.

 

 

1980

Günther Korn, Josef Kühler und Walter Oberhag wurden 1980 aufge-

 

nommen. Nun waren wir 13. Das war die höchste Mitgliederzahl

 

seit bestehen des Vereins. Dieses Jahr wurde Ulli Schugall mit 529

 

Holz vor Bernhard Tappe mit 521 Holz Vereinsmeister.

 

Unseren Ausflug verbracht wir in Koblenz - Weißenturm.

 

Von dort machten wir einen Ausflug zum Weinfest nach Rehns, wo

 

wir Bomski besuchten.

 

 

1981

Ulli Schugall und Josef Tappe traten 1981 aus. Manfred Kupfer wurde

 

neu aufgenommen, er trat jedoch nach einem halben Jahr wieder aus.

 

In diesem Jahr sollte unsere Kasse geschont werden. Wir unter-

 

nahmen statt eines Ausflugs nur eine Planwagenfahrt mit zwei Pferden

 

nach Henrichenburg. Vorangegangen war eine spritziges Sektfrühstück

 

bei Günther Fuchs. Er wurde 1981 zum dritten mal Vereinsmeister mit

 

535 Holz und Bernhard Tappe wurde mit 528 Holz zum

 

"EWIGEN ZWEITEN".

 

 

1982

Rudi Eißing wurde mit 530 Holz vor Günther Fuchs mit 527 Holz

 

Vereinsmeister. Ferdi Forck wurde aufgenommen.

 

Dieses Jahr flogen wir eine Woche nach Mallorca.

 

 

1983

1983 wurde Rudi Kegelbaas, er löste Günther nach fast 8 Jahren ab.

 

anschließend wurde die Königspartie wiederum geändert.

 

Nun wurden 10 Wurf in die Vollen und 6 Wurf Bilderräumen gekegelt.

 

Nach langem Anlauf wurde unser "EWIGER ZWEITER" Bernhard

 

Tappe mit 542 Holz Vereinsmeister vor Josef Kühler mit 540 Holz.

 

In diesem Jahr traten Berthold Feiertag, Günther Korn und Michael

 

Koop aus.

 

Unseren Ausflug verbrachten wir 1983 in Rüdesheim bei Oberkellner

 

Richard.

 

Walter fungiert dort als Dirigent. Seine Noten waren die Speisekarte

 

und sein Taktstock war sein Regenschirm.

 

 

1984

1984, im Jubiläumsjahr, hatten wir mit Heinz Denninghaus, Josef Ridder

 

und Heinz Schwarzhoff drei Neuaufnahmen.

 

Unser Ausflug führte uns nach 9 Jahren zu unserer ersten Wirkungs-

 

stätte nach Lüdespert.

Rudi Eißing wurde Vereinsmeister mit 541 Holz, Jubiläumsmeister

wurde Heinz Denninghaus.

 

 

1985

Jörg Kohaupt, Willi Hüske und Josef Tappe wurden aufgenommen.

 

In diesem Jahr wurde Günther Fuchs mit 550 Holz Vereinsmeister.

 

Unser Ausflug ging nach Berlin und wie immer war etwas los.

 

(Im Aufzug: HILFE, HILFE Polizei - Feuerwehr =  Jojo Oberhag

 

und sagt bitte die sollen Bier mitbringen = Heinz Schwarzhoff)

 

Bernhard Tappe = wenn den Kümmerling nicht vertragen kannst, lass

 

ihn aus dem Balch.

 

 

1986

Nach Legden ging in diesem Jahr unser Ausflug und Jörg Kohaupt

 

wurde Ausflugsmeister.

 

Rudi Eißing wurde Vereinsmeister mit 552 Holz.

 

 

1987

Mit 541 Holz wurde Josef Tappe zum ersten mal Vereinsmeister.

 

Zur Kegeltour ging es nach München zum Oktoberfest wo einige

 

Maß getrunken wurden.

 

Samstagnachmittag fuhren wir ins Olympiastadion Bayern - Bremen

 

2 : 1 (wo Bauer Ridder seinen Mittagsschlaf hielt).

 

 

1988

Auch in diesem Jahr wurde Josef Tappe mit 553 Holz Vereinsmeister.

 

Unser Ausflug führte uns diese Jahr nach Stadtlohn wo Oktoberfest war.

 

Ausflugsmeister wurde ebenfalls Josef Tappe.

 

Jürgen Eißing trat ein.

 

Jürgen Oberhag verstarb plötzlich mit 32 Jahren.

 

 

1989

Günther Fuchs, Josef Ridder und Heinz Schwarzhoff traten aus.

 

Am Donnerstagabend fuhren wir vom Giebelhof per Bus nach Prag,

 

die Fahrt dauerte 1 Palette Bier pro Person.

 

Es war sehr lustig: ( Geld tauschen im Aufzug; Duden und Schuhe

 

kaufen; Essen gehen mit warmen Handtüchern)

 

Vereinsmeister wurde zum ersten mal Jörg Kohaupt mit 533 Holz.

 

Jubiläumsmeister wurde Ferdi Forck.

 

 

1990

Jörg Kohaupt wurde wieder Vereinsmeister mit 544 Holz.

 

Unsere kleine Fahrt ging nach Münster ins Kolpinghaus, wo Willi

 

Hüske Ausflugsmeister wurde.

 

Norbert Rogoll wurde aufgenommen.

 

 

1991

Wir machten einen Altstadtbummel in Köln, wo Jürgen Eißing

 

Ausflugsmeister geworden ist.

 

Vereinsmeister wurde Josef Tappe mit 548 Holz.

 

 

1992

Mit 578 Holz wurde Jörg Kohaupt Vereinsmeister.

 

Unser Ausflug führte uns wieder nach München zum Oktoberfest

 

(wie beim letzten Mal: SUPER)

 

 

1993

Jürgen Eißing wurde mit 583 Holz (zum ersten) mal Vereinsmeister.

 

Ein Ausflug fand nicht statt, es wurde ein Kegelabend in Ahsen durch-

 

geführt.

 

 

1994

Unser 20-jähriges Jubiläum wurde kräftig gefeiert:

 

Große Fahrt: ein Hauch von Traumschiff nach Oslo, es war sehr be-

 

eindruckend.

 

Jubiläumsmeister wurde Josef Tappe.

 

Vereinsmeister wurde Jörg Kohaupt mit 567 Holz.

 

 

1995

Mit dem Bummelzug fuhren wie nach Bad Sassendorf wo Josef Tappe

 

Ausflugsmeister wurde.

 

In diesem Jahr wurde wieder Jörg Kohaupt mit 568 Holz  Vereins-

 

meister.

 

 

1996

Jürgen Eißing und Ferdi Forck wurden in diesem Jahr gemeinsam

 

Vereinsmeister mit 539 Holz.

 

Unser Ausflug führte uns wieder nach Berlin (nach der Wende); wo

 

Walter nach dem Moped suchte.

 

 

1997

Mit dem Bus fuhren wir zum Sauerlandstern nach Willingen, wo

 

einige vom "Kirchgang" nachmittags genug hatten.

 

Vereinsmeister wurde mit 554 Holz zum sechsten mal Jörg Kohaupt.

 

Frank Henke wurde aufgenommen.

 

 

1998

Zum ersten mal gewann Ferdi Forck alleine den begehrten Titel des

 

Vereinsmeistern mit 546 Holz.

 

Klaus Götz und Michael Geismann wurden aufgenommen.

 

Unser Ausflug führte uns nach Brüssel.

 

Walter Oberhag trat aus.

 

 

1999

Es war das Jahr des 25-jährigen Jubiläums.

 

Nach Schwangau führte uns es in diesem Jahr, bei „König - Ludwig -

 

Dunkel" und „Super Ingo" war alles klar (einschließlich Berg- und auch mit Fahr-

 

radtour)

 

Jubiläumsmeister wurde wieder Josef Tappe.

 

Markus Sobanski und Heiner Mock wurden aufgenommen.

 

Mit Kind und Kegel wurde bei unserem Kassierer Willi Hüske gezeltet.

 

Vereinsmeister wurde Josef Tappe mit 552 Holz.

 

 

2000

Janz Kuhlmann wurde aufgenommen.

 

Heiner Mock wurde mit 553 Holz Vereinsmeister.

 

Der Kegelausflug ging mit dem Fahrrad am Rhein entlang bis nach Xanten

 

(außer einem Gewitter krachte ein Bett zusammen und ein Kegelbruder kam

 

ohne Sattel nach Hause).

 

 

2001

Heiner Mock wurde mit 556 Holz Vereinsmeister.

 

Kegelausflug nach Mallorca, wo Norbert Rogoll sich als Kapitän auf dem

Ausflugsschiff verdingte.

 

 

2002

Heiner Mock wurde mit 543 Holz Vereinsmeister.

 

Ausflug nach Warstein (Hotel war zu kaufen). Ausflugsmeister wurde nicht

 

Heiner Mock, trotz 11 Schmiss, sondern Andreas Forck.

 

 

2003

Wir legen uns einen neuen Vereinswimpel zu (siehe oben): Er wurde ent-

 

worfen und gestaltet von einem Künstler Namens „NR“ Norbert Rogoll . Dank

 

Willi Hüske (Schützenkönig) wurde es ein königlicher Club.

 

Jürgen Eißing wurde mit 579 Holz Vereinsmeister.

 

Als Kegelausflug wurde eine Fahrradtour (im Tempo der Tour de France) nach

 

Haltern mit anschließender sehr gemütlicher Planwagenfahrt veranstaltet. Eine

 

Neue Satzung tritt in Kraft.

 

 

2004

Der Ausflug ging als Jubiläumsfahrt (30-jähriges Bestehen) nach Rügen und

 

Gülden ging die Sonne auf ...! Die Jubiläumsfeier sollte zünftig bei Janz Kuhl-

 

mann gefeiert werden. Wegen Erkrankung des Kegelbruders fand eine Feier

 

im China Pavillon statt. Den Jubiläumspokal holte Rudi Eißing mit 95 Holz.

 

Vereinsmeister wurde Heiner Mock mit 582 Holz.

 

 

2005

Im Jahre 1 nach dem Jubiläum ging es beschaulich zu. Die Jahreshauptversammlung

 

fand erst am 04.03 bei Janz statt. Die kleine Kegeltour wurde sehr klein! Bis Heiner

 

Mock ging das Fahrradfahren. Anschließend wurde Fußball geguckt (Federation-Cup).

 

Meister wurde Ferdi Forck mit 583 Holz, was die Einstellung des Clubrekordes be-

 

deutete. Jörg Kohaupt hat es als erster Kegler überhaupt geschafft, alle Pflichttermine

beim Kegeln in einem Jahr wahrzunehmen.

      2006

Ein sehr turbulentes Jahr! Unsere große Tour ging nach Mallorca (Ballermann) und dort

mit sehr kleinen Autos weiter. Sie sind so klein, dass wir unser ausgewähltes Tagesziel

nicht erreichen. So hielten wir uns lieber in der Nähe des Hotels „El Schitt“ auf. Das

Kegeln ist mit Glanzpunkten und Schwachstellen durchzogen. Es wird ein neuer Club-

rekord mit 564 Holz aufgestellt und Heiner Mock wird mit einem neuen Rekord von

604 Holz Meister. Josef Tappe tritt als Baas zurück und Rudi Eißing wird

kommissarischer Baas. Leider tritt Andreas Forck aus dem Club aus.

      2007

Rudi Eißing wird neuer (alter) Baas. Die kleine Kegeltour geht mit einem Planwagen durch

die Haard. Anschließend ist Grillen bei Heiner Mock angesagt. Dank dem hervorragenden

Einsatz aller Kegler erreicht der Club das Finale der Herrenmeisterschaft im Kegeln und

belegt den 8. Platz im Endkampf mit 497 Holz. Meister wird Heiner Mock mit 600 Holz.

Markus Sobanski tritt aus, bleibt aber ein gern gesehener Gast im Club.

2008

Dieses Jahr ist ein sehr ereignisreiches Jahr. Die große Kegeltour nach Mallorca verläuft sehr

harmonisch. Es bleibt nur die entscheidende Frage: Haben alle Kegelbrüder am Abendessen

teilgenommen? Norbert Rogoll tritt nach der Fahrt leider aus dem Club ausL. Beim Kegeln gibt

es nur Positives zu berichten. Meister wird Jörg Kohaupt mit einem neuen Vereinsrekord von

608 Holz. Außerdem erreichen noch 3 andere Kegelbrüder die magische Holzzahl von 600

oder mehr (Ferdi Forck, Jupp Tappe und Heiner Mock). Und der Clubrekord wird auf 578 Holz

hochgeschraubt. Weitere erwähnenswerte Rekorde sind: 852 Neuner und 124 Kränze im

2009

Ein Jahr der kleinen Fahrten aber großen Ergebnisse zum Jubiläum (35 Jahre). Die Schifffahrt geht von

Horneburg aus auf den Kanälen rund um Datteln. Anschließend wird bei Michael Geismann gegrillt.

Am 22.09. ist Jubiläums-Vorfeiern bei Ferdi Forck. Jupp erscheint nicht dazu, weil Hühner wichtiger sind!

Die eigentliche Jubiläumsfeier findet am 03.10.2009 im Hamburger Hof statt. Josef Tappe wird mit einem

neuen Fabelrekord von 638 Holz Vereinsmeister. Ebenso erreicht er mit 202 Neuner eine neue Dimension

bei den Ergebnissen. Und zum dritten wird Jupp Jubiläumsmeister auf der Bahn im Hamburger Hof

mit 102 Holz. Es ist das letzte Jahr auf der Kegelbahn im Golden Oldie (ab Januar 2010 wird im

Hamburger Hof gekegelt).

2010

Das erste Jahr auf der neuen Kegelbahn im Hamburger Hof wird erfolgreich abgeschlossen. Jörg Kohaupt

wird Meister mit 606 Holz. Bei der Kegelstadtmeisterschaft belegen wir mit 500 Holz den sechsten Platz und

Jörg Kohaupt mit 95 Holz den dritten Platz in der Einzelwertung. Wir arbeiten uns langsam nach vorne. Unsere

jährliche Bosseltour und die Winterwanderung, diesmal mit Besuch einer Schnee-Bar, sind mittlerweile feste

Programmpunkte geworden. Janz Kuhlmann und Heiner Mock (Monk) verlassen den Club.

2011

Mit Emilio Scauzilli im Februar und Otto Keßler im April begrüßen wir zwei neue Mitglieder in unserem

Kegelclub. Unser diesjähriger Ausflug führt uns nach Düsseldorf mit Straßenbahnfahrt durch Düsseldorf

und anschließender Rheinschifffahrt. Am zweiten Tag schaffen wir es beim „Uerige“ einen knurrigen Köbes

trotz Regen, mit guter Laune und einem Altbier zum Lachen zu bringen. Die Bosseltour geht als kürzeste

bisherige Tour in die Geschichte ein. Sie begann bei St. Johannes und endete auf halbem Weg bei Berni

Koch/Lanz Bulldog, mit einer großen Flasche Aufgesetzten (Bacardi mit Schlehen) „Lecker“. Der gemütliche

Ausklang mit Grillen fand bei Ferdi Forck im Garten statt. Auch diesmal verbessern wir uns bei der Kegel-

stadtmeisterschaft und belegen mit 517 Holz den fünften Platz, Rudi Eißing wird mit 88 Holz Neunter bei

den Einzelkeglern. Otto Keßler wird mit 629 Holz als Neumitglied sofort Vereinsmeister. Die Winter-

wanderung, leider diesmal ohne Schnee und Schnee-Bar, war wieder ein gelungener Jahresabschluss.

2012

Otto Keßler wird mit 631 Holz Vereinsmeister. Damit ist Otto das vierte Mitglied seit Bestehen des Kegelclubs,

der seinen Titel verteidigen konnte. In der Rangliste bestes Tagesergebnis und bestes Jahresergebnis belegt

 

"Vize-Otto" jeweils den zweiten Platz. Bei der Kegelstadtmeisterschaft belegen wir nach drei Jahren der

Steigerung mit 496 Holz den sechsten Platz und fallen damit gegenüber dem Vorjahr um einen Rang zurück.

Emilio Scauzilli wird mit 94 Holz Sechster bei den Einzelkeglern. Die Bosseltour führte uns diesmal ohne 

größere Unterbrechung, siehe Vorjahr, aber mit umgekippten Bollerwagen (Gott sei Dank waren die Bier-

flaschen alle schon leer) durch die Haard. Die Tour endete in Ottos Bastelstube mit Grillen, Hausführung und

kleiner Holzsachkunde. Bei der Winterwanderung mit Wildtierschau, zwei Rehe, die leider etwas verregnet war,

konnten wir eine Premiere feiern. Erstmalig waren auch unsere Frauen dabei.

2013

Die im Mai stattgefundene Bosseltour, ohne besondere Zwischenfälle, wurde mit dem obligatorischen

Grillabend bei Frank abgeschlossen. Gastgeber Frank verabschiedete sich nach Grillwürstchenweitwurf

vorzeitig von der Veranstaltung. Nordsturm und Obstler sind wohl keine gute Mischung.

 

Der zehnte Platz mit 485 Holz bei der Kegelstadtmeisterschaft, nach mehreren Jahren mit einem einstelligen

 

Platz war enttäuschend. Bis zum Stadtmeister liegen wohl noch einige Übungsabende vor uns. Mit 94 Holz

 

holte Jörg Kohaupt den siebten Platz bei den Einzelkeglern.

 

Im November fand eine außerordentliche Versammlung im Hamburger Hof statt. Themenpunkte waren

 

Veranstaltungen in 2014 (40 Jahre Unner Us II) und Teilnahme bei der Kegelstadtmeisterschaft.

 

Vereinsmeister wurde Otto Keßler mit 636 Holz, der damit den Vereinsrekord von Josef Tappe um zwei Holz

 

verfehlte. Als zweiter konnte Otto seinen Titel (2011-2013) zweimal verteidigen, dies erreichte vor ihm nur

 

Heiner Mock (2000-2002). Mit 116 Holz holte Otto dieses Jahr das beste Tagesergebnis und hat damit einen

 

neuen Rekord aufgestellt.

 

Jürgen Eißing wurde am letzten Kegelabend im Jahr für seine fünfundzwanzig Jahre Mitgliedschaft im

 

Verein geehrt.

 

Die Winterwanderung mit Frauen, Regen von oben und Obstler von innen fand ihren Abschluß bei

 

den „zwölf Aposteln“ in Oer.

 

 

2014

40 Jahre Unner Us II, das Jahr mit vielen Feiern und großer Fahrt. Im Februar haben wir unsere Generalversammlung im Hamburger Hof abgehalten. Hauptpunkte waren dort die Vorbereitungen für unsere Hamburgfahrt und andere Aktivitäten im Jubiläumsjahr.

Bevor wir uns Mitte Juli auf unsere jährliche Bosseltour begaben, feierten wir im Mai das Schützenfest in Oer, im Juni das Schützenfest in Essel, mit Sturm am Montagabend und dem Zusammenbruch des Festzeltes. Im Juni begann auch die Fußballweltmeisterschaft in Brasilien, deren Ausgang uns allen wohl noch in Erinnerung ist. Die Bosseltour verlief aus diesem Grund auch im Zeichen der WM mit Trommel, Tröte und Trikot. Wie meistens hatten wir auf unserer Tour einen kleinen Zwischenfall. Ferdi rutschte beim Einsammeln einer Kugel am Grabenrand aus und holte sich einen Cut an der Stirn. Abschluss mit Grillen war bei Rudi und anschließendem gemeinsamen Schauen eines Spiels der Weltmeisterschaft.

Am 8. August ist es dann endlich so weit, drei Tage Hamburg. Nach angenehmer Zugfahrt im IC (erste Klasse) gingen wir kurz ins Hotel, in dessen Umgebung laut Rudi viel zu viele Männer im Schlafanzug rumlaufen, und begaben uns dann auf Erkundungstour. Neben einer Busfahrt im offenen Doppeldeckerbus durch Hamburg, einer Schifffahrt durch den Hamburgerhafen und einer Führung durch St- Pauli, haben wir allein  natürlich Hamburg auch mit S-Bahn, Taxi und per pedes entdeckt. Treffpunkt am Abend war die Hans Albers Klause, eine in die Jahre gekommene Kultkneipe am Hans Albers Platz, wo mit Holsten Bier aus der Flasche das bunte Treiben beobachtet wurde. Nicht zu vergessen sind die Fenster im Obergeschoß mit tanzendem Personal auf der großen Freiheit und natürlich die Damen in den Schaufenstern auf der Herbertstraße, wo eine Hin und Rückrunde zurückgelegt wurde.

Eine Woche später fand unsere Jubiläumsfeier mit Frauen bei Mutter Wehner statt. Bei schönem Wetter, Grillfleisch und Getränken verbrachten wir einen geselligen Abend. Frank hat eine kurze Zusammenfassung der vierzig Jahre vorgelesen, alte Fotoalben machten die Runde und man schwelgte in Erinnerungen. Diese Feier wurde auch von der örtlichen Presse besucht und das Jubiläum in der Stimberg-Zeitung erwähnt.

Am 22.09. dem Gründungstag traf man sich zu einem kleinen Umtrunk mit belegten Brötchen bei Josef in der Hütte. An diesem Abend wurde unser Baas Rudi, gleichzeitig auch Gründungsmitglied für seine ununterbrochene Mitgliedschaft mit einem Präsent geehrt. Leider erschienen zwei Kugelkumpel nicht, einer war nicht zu erreichen, der andere war nach telefonischer Nachfrage schon im Schlafanzug. Zum Jubiläum erstellte Rudi eine kleine Festschrift  mit den wichtigsten Eckdaten des Clubs für die Mitglieder.

Das Jubiläumskegeln am 02.10. im Keglerheim, gleichzeitig auch Vorbereitungskegeln für die Stadtmeisterschaft war ein gelungener Abend. Kassierer Jörg wusste am anderen Tag nicht mal mehr ob wir die Getränke bezahlt haben. Nicht zu vergessen, Otto wurde zum ersten Mal Jubiläumsmeister.

Dann im November die Schmach vom Keglerheim. Mit 509 Holz, dem 12. Platz in der Vorrunde der Stadtmeisterschaft, verabschiedeten wir uns vorzeitig aus dieser Veranstaltung. Vielleicht wurde doch zu viel gefeiert und zu wenig trainiert. Einzig auf Jörg ist Verlass, er belegte bei den Einzelkeglern den sechsten Platz.

Vereinsmeister  zum vierten Mal in Folge, das hat vorher noch niemand geschafft, wurde Otto mit 632 Holz. Den Titel „Vize-Otto“ behält er trotzdem weil er den Rekord von Josef mit 638 Holz wieder verfehlte. Das beste Tagesergebnis mit jeweils 110 Holz erzielten diesmal Jürgen und Emilio. Ottos Spiel 7 Wurf 44 gewann Jörg mit 273 Holz.

Den Abschluss bildete wie immer unsere Winterwanderung, diesmal wieder mit Schnee. Einen Zwischenstopp legten wir auf Ludbrocks Alm ein bevor es zum Essen ins Hotel Stimbergpark ging. Die härtesten Läufer kehrten danach noch zu einem Scheidebecher im Hamburger Hof ein.

 

 

 

2015

Im Jahr nach den vielen Feiern und großer Fahrt fand im März unsere Generalversammlung bei Willi statt. Dort wurde unser Vereinsmeister Otto geehrt, der mit 623 Holz den Pokal holte und das zum fünften Mal hintereinander. Das beste Tagesergebnis erzielte auch Otto mit 109 Holz. Beim Spiel 7 Wurf 44 liegen Ferdi, Otto und Jörg mit jeweils 266 Holz gleichauf, Ferdi aber mit den meisten Neunern und Kränzen der Sieger ist. Auch im März fand unser Osterkegeln mit Eieressen statt.

Unsere Bosseltour im Juni startete diesmal bei Mutter Wehner, mit einem Zwischenstopp bei Peter Möller und fand ihren Abschluss bei Jürgen mit einem deftigen Essen. Wie im Vorjahr schauten wir an diesem Abend auch ein Fußballspiel an. Das Qualifikationsspiel für die Euro 2016 (Gibraltar – Deutschland).

Im Juli passten wir auf einer Versammlung bei Ferdi verschiedene Beiträge an und besprachen die Feinheiten für die nachfolgenden Aktivitäten.

Die gelungene Grillparty im August mit unseren Frauen bei Jörg könnte auch den Namen „Die Wasserschlacht vom Pastoratsweg“ tragen. Trotz eines heftigen Gewitterschauers ließen wir uns die gute Laune nicht verderben.

Im September nahmen wir am Kegelturnier der SPD im Sportkeglerheim teil, der auch zum Übungstag für die Stadtmeisterschaft benutzt wurde. Die Stimmung war gut, der Abend endete für einige noch bei Obstler und Bier beim Kompanieführer der 1.Kompanie.

Auf dem Oktoberfest im großen Festzelt in Recklinghausen, wo wir zünftig gekleidet mit unseren Frauen teilnahmen, hatten wir dank unserer VIP-Plätze einen guten Ausblick auf das Geschehen im Zelt. Der vorher organisierte Taxidienst erwies sich als großer Vorteil bei An- und Abfahrt. Der auch im Oktober stattfindende Clubkampf gegen die „Steifen Pinne“ im Sportkeglerheim wurde auch zum Üben für die Stadtmeisterschaft genutzt.

Der November, der Monat der Wahrheit um die Schmach vom Keglerheim aus dem letzten Jahr auszubügeln. Bei der Vorrunde der Stadtmeisterschaft im Sportkeglerheim erreichten wir den 8. Platz (530 Holz) und kamen damit in die Endrunde auf unserer Hausbahn im Hamburger Hof. Dort belegten wir mit 562 Holz den 5. Platz. Nicht zu vergessen unser Otto der bei den Einzelwertungen in der Vorrunde mit 100 Holz den 8. Platz holte und in der Endrunde mit 96 Holz den 4. Platz belegte.

Die Winterwanderung diesmal mit zwei Treffpunkten, ein kleines Missverständnis, führte uns über Ludbrocks Alm, wo erstmals nach Heiners Austritt bei Bier und Nordsturm wieder das W -Wort fiel nach Alt Oer. Dort wurden wir zum Essen bereits von unseren Frauen erwartet.

 

 

2016

Jörg wird mit 603 Holz Vereinsmeister. Damit ist die Siegesserie von Otto, der die letzten fünfmal in Folge Meister wurde gestoppt. Otto holte mit 108 Holz aber das beste Tagesergebnis. Beim Spiel 7 Wurf 44 lag diesmal Emilio mit 271 Holz vorne. Die Ehrungen wurden Ende März auf unserer Generalversammlung, mit Rühreiessen, im Hamburger Hof vorgenommen. Danach fand auf der Kegelbahn noch unser Osterkegeln statt.

Das am Ende Juni geplante Bosseln musste bedingt durch die Schlechtwetterlage abgesagt werden. Darum fand nur das geplante Grillen bei Ferdi statt. Der Nachholtermin Mitte September wurde nur durch einen kurzen Schauer unterbrochen. Vom Betonwerk, dem Treff-punkt der BSG Oer beim Schützenfest in Essel, begaben wir uns über die Felder in Richtung Oer. Der Abschluss fand diesmal mit Grillen im Hamburger Hof statt.

Josefs Geburtstagsfeier an der wir mit unseren Frauen teilnahmen, war ein gelungener Abend, an dem wir mit Spanferkel, Haxen, anderen kulinarischen Köstlichkeiten und gekühlten Getränken verwöhnt wurden.

Ende Oktober fand ein Clubkampf gegen die „Steifen Pinne“ im Keglerheim statt, der auch als Probekegeln für die im November beginnende Stadtmeisterschaft genutzt wurde. Bei der Stadtmeisterschaft belegten wir mit 515 Holz den enttäuschenden zehnten Platz. Als Einzel-kegler ist keiner in die Wertung gekommen.

Das Ziel unserer diesjährigen Winterwanderung war das Haus Rapen. Dort trafen wir auf unsere Frauen zum gemeinsamen Abendessen. Bedingt durch die übergroßen Essenportionen und der in die Jahre gekommenen etwas holprigen Kegelbahn im Haus Rapen, kamen wir beim abschließenden Kegeln zu keinem guten Ergebnis.

 

 

2017

Auf der Generalversammlung mit Wurstessen am 10.03. im Hamburger Hof gab es Anpassungen der Spielregeln und Kosten, als da wären: Lustwurf/Stinna/verlorene Partie wurden von 20 Cent auf  30 Cent erhöht, schwule Partie wird jeweils wie ein verlorenes Spiel gewertet. Geblieben sind Kranz 20 Cent, Rinne 10 Cent und Tipp 50 Cent. Ein weiterer Hauptpunkt der Versammlung war die Vorbereitung unseres Ausfluges nach Bremen.

Jörg wurde mit 625 Holz Vereinsmeister. Jörg und Otto holten mit 110 Holz das beste Tagesergebnis. Bei Ottos Spiel 7 Wurf 44 errang Ferdi mit 264 Holz den ersten Platz, der das Spiel nach 2015 ein zweites Mal gewann.

Zum Bosseln trafen wir uns am 22.07. bei Grabmale Vogt, von dort ging es durch die Felder zum Hof Kuhlmann. Nach einer kleinen Erfrischung führte uns der Weg Richtung Ludbrocks Alm, wo ein Tankstopp eingelegt wurde. Vom Campingplatz wurden wir von „Hauptmann Skoda“ mit Trecker und Planwagen abgeholt, der uns nach einer kleinen Spazierfahrt bei Michael absetzte. Dort wurde zum Abschluss gegrillt.

Am 22.09. trafen wir uns morgens bei Rudi zu unserer Dreitagesfahrt nach Bremen. Nachdem alle ihre mitgebrachten Stofftaschen mit Dosen voller Hopfenkaltschale aufgefüllt hatten, das Geld aus der Reisekasse von Jörg bekamen, bestiegen wir den Bus nach Recklinghausen. Von dort ging es mit dem Zug nach Bremen. Da unser Hotel direkt gegenüber vom Ausgang des Hbf. in Bremen lag, konnten wir laufen. Bei der Zimmerverteilung hatten Jürgen und Frank „Pech“. Da das Hotel ausgebucht war mussten sie eine Suite nehmen. Nach Besichtigung der Suite und reiflicher Überlegung kamen beide zum Entschluss, ab jetzt bei jedem Ausflug, natürlich auf Kassenkosten, eine Suite zu buchen. Kugelkumpel Willi der einen Tag später anreiste, gönnte sich den Luxus den kurzen Weg vom Hbf. zum gegenüberliegenden Hotel mit dem Taxi zurückzulegen. Neben den kulturellen Veranstaltungen, Bustour durch Bremen, Führung durch die Altstadt und Schnorr-Viertel, hatten wir Glück das Hafenfest in Bremen war. Es war abends immer was los, incl. Feuerwerk. Deshalb stand unsere Lieblingszapfsäule auch in einem Biergarten am Hafen vor dem Segelschiff Alexander von Humboldt wo wir uns mitten im  regen Treiben befanden. Auf dem Weg abends zum Hotel empfingen uns die in Bahnhofsnähe wohnenden Mitbürger und Händler mit lautem Hallo und uns fremdlich wirkender überlauter Musik auf den Gehwegen. Die Stimmung glich der auf einem abendlichen orientalischen Basar. In unmittelbarer Nähe dieses Umfeldes entstand auf Außensitzplätzen einer Gaststätte neben dem Hotel das Gut oder Böse Spiel. Am Sonntag auf dem Heimweg vergaß Willi im Bahnhof von Münster das Umsteigen in den Zug nach Recklinghausen. Wir blieben aber in Kontakt und warteten bei schönstem Sonnenschein im Außenbereich einer Bahnhofskneipe mit frisch gezapften Pils auf Willi, der einen Zug später eintraf.

Anfang Oktober feierten wir bei Josef in und um die Blockhütte (Oktoberfest, Geburtstag…) zünftig bei kulinarischen Köstlichkeiten und frisch gezapften kaltem Bier vom Tisch.

Bei der im November stattfindenden Stadtmeisterschaft gingen wir als siebter der Vorrunde mit 526 Holz (Hamburger Hof) in die Endrunde (Sportkeglerheim). Als Einzelkegler kamen Rudi 94 Holz und Jörg 98 Holz in die Wertung. In der Endrunde belegten wir mit 488 Holz den neunten Platz, Jörg wurde 14. mit 87 Holz und Rudi 21. mit 74 Holz.

Heinz Geismann, Bruder vom Trainer (Michael) wird am 01.12. in den Kegelclub als elftes Mitglied aufgenommen.

In der Mitgliederversammlung am 08.12. im Hamburger Hof ging es um einen Rückblick auf die Aktivitäten im laufenden Jahr und die Planung für Veranstaltungen im Jahr 2018. Das letzte Kegeln im Jahr am 29.12. fand in der Gaststätte Haus Vasdev statt. Die sonst zwischen Weihnachten und Neujahr stattfindende Winterwanderung wird auf den 27.01.18 verlegt.